Die Werte von Scrum

Bevor ich auf die Werte von Scrum eingehe, möchte ich den Begriff “Wert” erst definieren.

Der Wertbegriff ist ja in vielen Zusammenhängen zu sehen und unterscheidet sich teils sehr stark, abhängig vom Kontext, in dem er verwendet wird.

Kent Beck definiert den Begriff “Werte” im Zusammenhang mit eXtreme Programming wie folgt:

“Values are the roots of things we like and don’t like in a situation.”

Er spricht dabei von kulturellen Werten, die in einer Organisation von den Menschen gelebt werden um eine bestimmte Kultur zu etablieren. Zugegeben eine sehr generische Definition die uns jedoch für den Anfang ausreicht um den Begriff abzugrenzen.

Nun aber zu den Werten von Scrum. Im ersten Buch über Scrum, “Agile Software Development with Scrum“, beschreiben Ken Schwaber und Mike Beedle die folgenden fünf Kern-Werte von Scrum:

  • Commitment
  • Fokus
  • Offenheit
  • Respekt
  • Mut

Ich möchte nun mit meinen eigenen Worten auf die Werte im Detail eingehen:

Commitment

Scrum, wie auch XP sieht es vor, dass sich Entwickerteams zu einem gewissen Arbeitspensum commiten – d.h. dass die Teams in einer definierten Zeit (Sprint, Iteration,…) eine definierte Funktionalität entwickeln werden. Der Wille und der Mut zu commitments ist daher ein elementarer Wert in Scrum.

Fokus

Aus dem Management ist “Fokus” als strategische Erfolgsposition durch Porter bekannt. In der Softwareentwicklung ist der Fokus auf die gegenwärtige Arbeit genauso ausschlaggebend für den Erfolg eines Unternehmens. In Scrum und XP wird durch “herunterbrechen” der Anforderungen in überschaubare Tasks und durch das Arbeiten in Sprints bzw. Iterationen der Fokus auf die gegenwärtige Arbeit gelenkt. Auch tägliche Stand-up Meetings und die gegebenen Commitments führen dazu, dass alle Beteiligten immer ein Ziel vor Augen haben und dadurch fokusiert an die Arbeit herangehen.

Offenheit

Offenheit ist in Scrum in zweierlei Ausprägungen präsent. Einerseits ist die Offenheit eines jeden Einzelnen gegenüber neuen Praktiken, Techniken, Denkweisen, usw. gemeint. Auf der Anderen Seite ist damit Transparenz mit Konflikten, Anforderungen, Informationen, usw. umzugehen gemeint.

Respekt

Scrum bedeutet Teamarbeit und das geht nicht ohne gegenseitigen Respekt. Ein respektvoller Umgang beinhaltet für mich unterschiedliche Meinungen zuzulassen, eigene Schwächen und jene Anderer zu honorieren und einen entsprechenden Umgang miteinander zu pflegen.

Mut

Scrum funktioniert anders als die meisten traditionellen Unternehmen gestrickt sind. Statt Hierarchien zählen Netzwerke, statt Authorität tritt Kollaboration in den Vordergrund. Um traditionell gewachsene Strukturen zu verändern braucht es viel Mut und Courage.

Kent Beck beschreibt ähnliche Werte in seinem Buch “Extreme Programming Explained“. Meiner Meinung nach sind diese Werte ebenfalls als essentiell für Scrum anzusehen:

  • Einfachheit
  • Kommunikation

In weiterer Folge möchte ich die Begriffe noch etwas weiter ausführen.

Einfachheit

Scrum und eXtreme Programming werden auch als “lean development” – also schlanke Entwicklung – bezeichnet. In diesem Wörtchen “lean” steckt schon der Drang nach Einfachheit mit drinnen. Es soll in Scrum immer der direkte Weg zum nutzenbringenden Produkt gewählt werden, anstelle von viel Zeit in langwierige Planungen zu invesiteren, die sich über die Zeit wieder x-mal ändert. “Weniger, aber dafür richtig!” ist also das Ziel in Scrum.

Kommunikation

Software wird von Menschen entwickelt. Darum ist Kommunikation ein elementarer Bestandteil der Softwareentwicklung selbst. Um ehrlich zu sein denke ich dass die mit Abstand meisten Probleme in der Softwareenwicklung Kommunikationsprobleme sind. Immer dann wenn Wissen von einer Person an eine andere Person übermittelt wird kann es, abhängig von der Art der Übermittlung, beim Wissenstransfer zu mehr oder weniger Missverständnissen kommen. Im Wissensmanagement spricht man von direktem Wissenstransfer, wenn sich zwei Personen face-to-face gegenüber stehen während diese kommunizieren, im Gegensatz zum indirektem Wissenstransfer, der über Dokumente oder technische Systeme abgewickelt wird. Besser für die “fehlerfreie” Kommunikation ist der direkte Wissenstransfer, da hier der Empfänger mit Feedback (Worten, Gestik, Mimik,…) direkt reagieren kann und so mehr Aspekte in die Kommunikation einfließen. Das ist aber ein großes Thema und ist daher einen eigenen Blogpost wert.

Zugegeben klingt das alles sehr abstrakt und vieles erscheint auf den ersten Blick als allzulogisch – doch wozu braucht es nun diese Werte für Scrum überhaupt?

Hier komme ich wieder auf die Unternehmenskultur zu sprechen. Es ist aus meiner Sicht unabdingbar für das Funktionieren von Scrum eine Kultur im Unternehmen zu schaffen, bei der die Werte von Scrum höchsten Stellenwert haben und gelebt werden.

Advertisements

Published by

Stefan Wunder

My name is Stefan Wunder and I am a passionate Agile coach from Graz, Austria. I have been working in the software industry since 2006, being an agile practitioner since 2011. I have experience with pioneering Agile, transitioning teams from waterfall to Agile, as well as working with established high performance teams within scaled agile enterprises. I worked with co-located as well as with dispersed teams, in start-ups, medium sized companies and big global enterprises in various industries. Currently I am working as enterprise Agile coach at AVL List GmbH.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s