Teamdynamik und Situative Führung

Aus meiner Sicht das wichtigste theoretische Modell zum Thema Teamdynamik und situative Führung ist Tuckman’s Phasenmodell aus dem Jahr 1965.

Tuckman (1965) unterscheidet darin vier Phasen, die jedes Team mit der Zeit durchläuft:

  • Forming: Kurz nachdem ein neues Team geform wurde, muss sich jedes Teammitglied erst einmal orientieren. Es beginnt ein erstes vorsichtiges Abtasten der Teammitglieder.
  • Storming: Produktives Arbeiten ist häufig von Rivalitäten und Machtkämpfen überschattet. Konflikte sind häufiger vorzufinden als in allen anderen Phasen.
  • Norming: Es entwickelt sich eine Teamkultur. Regeln und Strukturen werden akzeptiert und dienen dem Zusammenhalt der Gruppe.
  • Performing: Das Team ist zu einer starken Einheit zusammengeschweißt und versteht sich quasi “blind”. Die Produktivität ist hier am höchsten.

In jeder der Phasen steht die Führungskraft vor einer anderen Herausforderung. Hier ist situatives Führen gefragt: Die “Forming” Phase verlangt etwa nach Kennenlern-Events, in der “Storming” Phase braucht das Team Unterstützung beim Managen der aufkommenden Konflikte. In der “Norming” Phase hat sich bereits eine Team-Kultur entwickelt. Die Einhaltung der gemeinsamen Werte, Regeln und Strukturen steht für die Führungskraft im Vordergrund. In der “Performing” Phase ist eher gekonnte Zurückhaltung der Führungskraft gefragt. Die Teams haben sich hier im optimaln Fall zu einem “Selbstläufer” entwickelt und brauchen nur noch wenig Support von der Führungskraft.

tuckman
In Anlehnung an Tuckman (1965)

In der Scrum Master Praxis ist Truckman’s Modell eine hilfreiche Stütze, auf die ich zurückgreife um mir die Entwicklung meiner Teams vor Augen zu führen. In der Praxis ist auffallend, dass der Übergang von “Storming” auf “Norming” sehr unterschiedlich sein kann. Es kann etwa schon vor der “Storming” Phase bereits ein gewisses “Norming” stattfinden und das Team bereits gute Ergebnisse liefern. Wird ein Team etwa frühzeitig wieder aufgelöst, kann es sein, dass die “Performing” Phase gar nicht erreicht wird. Wie stark die einzelnen Phasen für den Scrum Master spührbar sind, hängt auch sehr stark von den einzelnen Charakteren im Team ab.

Quellen:

TUCKMAN, B.: 1965. Developmental sequence in small groups, In: Psychological Bulletin, 63, S. 384-399.

Advertisements

Published by

Stefan Wunder

My name is Stefan Wunder and I am a passionate Agile coach from Graz, Austria. I have been working in the software industry since 2006, being an agile practitioner since 2011. I have experience with pioneering Agile, transitioning teams from waterfall to Agile, as well as working with established high performance teams within scaled agile enterprises. I worked with co-located as well as with dispersed teams, in start-ups, medium sized companies and big global enterprises in various industries. Currently I am working as enterprise Agile coach at AVL List GmbH.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s